Sachsens Radfahrer häufiger an Unfällen beteiligt

1.718 Fahrradfahrer kamen im ersten Halbjahr 2011 bei Straßenverkehrsunfällen zu Schaden. Der Anstieg der Zahlen lag mit 346 bei den Fahrradnutzern doppelt so hoch wie beim Durchschnitt aller Verkehrsteilnehmer. +++

Insgesamt verunglückten 7 706 Personen auf Sachsens Straßen. Das waren 174 Verkehrsteilnehmer mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Besonders tragisch ist der Anstieg der Zahl der Getöteten um acht Personen auf 84.

Die Bilanz fällt in den Kreisen sehr unterschiedlich aus. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist die Zahl der Verunglückten um 29 Prozent gestiegen. Das waren 115 Personen mehr als im gleichen Zeitraum 2010. Neben Fahrradnutzern waren daran auch Nutzer von Pkws beteiligt. Die Zahl der Getöteten hat sich sogar verdreifacht. Insgesamt sechs Unfallopfer überlebten den Unfall nicht.

Auffallend war die wachsende Zahl verunglückter Fahrradnutzer im Erzgebirgskreis mit 69 Prozent, sowie in den Landkreisen Leipzig (61 Prozent) und Bautzen (54 Prozent). Im letztgenannten Landkreis waren darunter 38 schwerverletzte Fahrradnutzer. Im Kreis Nordsachsen konnten insgesamt 54 Verunglückte weniger registriert werden als im Vorjahreszeitraum, darunter 23 Schwerverletzte.

Den größten Anteil hatte der Rückgang bei den verunglückten Fahrern und Mitfahrern von Pkw. Verunglückte Fahrradnutzer sind auch in Nordsachsen mehr als im 1.Halbjahr 2010 gezählt worden.