Sachsens Städte mit hohen Bußgeldeinnahmen in diesem Jahr

Dresden hat bis Ende Juni weit über 5 Mio Euro eingenommen, im vergangenen Jahr waren es gesamt etwas über 8 Mio Euro. In Leipzig sind es rund 7 Mio im Vergleich zu rund 11 in 2013. Chemnitz mit rund 3 Mio liegt etwa genau bei der Hälfte von 2013. +++

Es ist schnell passiert: einmal in der 30er Zone nicht auf die Geschwindigkeit geachtet und schon ist eins der teuren Fotos auf dem Weg.

Verkehrssünder sind für die Städte auch eine Einnahmequelle. Allein in der Landeshauptstadt Dresden sind im vergangenen Jahr damit 8 Millionen Euro zusammen gekommen.

Eine kleine Anfrage der FDP im Landtag zeigt nun, dieses Jahr dürfte es noch deutlich mehr werden.

Verkehrssünder bescheren den sächsischen Städten in diesem Jahr einen warmen Geldregen. Das zeigt die Halbjahresstatistik des sächsischen Innenministeriums, die jetzt als Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP im Landtag vorliegt:

Demnach haben die Städte in Sachsen bereits zwei Drittel der Vorjahreseinnahmen erzielt und das nachdem 2013 in dieser Hinsicht bereits ein Rekordjahr war.

Statement: Torsten Herbst (FDP), verkehrspolitischer Sprecher Landtagsfraktion (im Video)

Und so sehen die Einnahmen der ersten sechs Monate aus:

Die Landeshauptstadt Dresden hat bis Ende Juni weit über 5 Millionen eingenommen, im vergangenen Jahr waren es etwas über 8 Millionen. In Leipzig sind es rund 7 Millionen im Vergleich zu rund 11 in 2013. Während Chemnitz mit rund 3 Millionen etwa genau bei der Hälfte des vergangenen Jahres liegt.

Insgesamt summieren sich die Einnahmen durch Bußgelder in den Städten über 10.000 Einwohner in diesem Jahr bereits auf rund 20 Millionen.

Autofahrer bewerten das Thema durchaus unterschiedlich.

Umfrage unter Autofahrern (im Video)

Die Gründe für den extremen Anstieg der Bußgelder sind unterschiedlich.  In Dresden zum Beispiel musste in diesem Jahr das Einkaufszentrum Elbepark eine Million Euro Strafe zahlen, da beim Umbau mehr Verkaufsfläche gebaut wurde als genehmigt. Das zählt mit in die Bilanz Außerdem wurden in Dresden Blitzer wieder in Betrieb genommen oder ganz neu installiert, wie auf der Waldschlößchenbrücke.

Die Autofahrer als Melkkuh der Städte oder doch nur Wahlkampgetöse? Viele Autofahrer bleiben da gelassen.

Umfrage unter Autofahrern (im Video)

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar