Sachsens Tourismus punktet mit Gastfreundschaft

Sachsen – Für den Tourismus in Sachsen war 2016 erneut ein gutes Jahr. Besonders im Bereich Gastfreundschaft können sächsische Herbergen und Unterkünften punkten.

 

Mit einem Zuwachs von 1,2 Prozent bei den Gästeunterkünften und 0,1 Prozent mehr Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr hat Sachsens Tourismus ein solides Ergebnis unter schwierigen Rahmenbedingungen eingefahren. In konkreten zahlen entspricht dies knapp 7,5 Millionen Gäste, welche 18,75 Millionen Übernachtungen buchten.

„Sachsen zählt mehr und zufriedene Gäste. Dabei sind vor allem die Städte die Treiber. Hier steigen Beherbergungskapazitäten und Nachfrage deutlich“, fasst Dr. Matthias Rößler MdL, Präsident des Landestourismusverbandes Sachsen e.V. (LTV SACHSEN), die Ergebnisse zusammen.

Die Fortschreibung der Tourismusstrategie Sachsen 2020 will der LTV SACHSEN nutzen, um über Maßnahmen und die zukünftige Entwicklung des Tourismus in Sachsen zu diskutieren. „Aufgabe muss es sein, vor allem die ländlichen Regionen zu stärken. Neue Wirtschaftsansiedlungen sind zu unterstützen, Vorwärtsstrategien gemeinsam zu diskutieren. Wir brauchen volle Kraft für die nächste Stufe des Wettbewerbes. Nur wer weiter in Ideen, Qualität und damit Gästezufriedenheit investiert, investiert in die Zukunft“, sagt Rößler.

Die letzten fünf Jahre (2012-2016) zeigen ein kontinuierliches Wachstum. Dabei sind die Sachsenurlauber so zufrieden wie noch nie. 260.000 Onlinebewertungen hat der LTV SACHSEN unter die Lupe genommen. Im Ergebnis schneidet Sachsen mit der Note „Sehr gut“ und 82,9 Punkten auf einer Zufriedenheitsskala von 0 bis 100 Punkten ab.

Während vor allem die Großstädte deutlich zulegten: Dresden +26%, Leipzig +18%, Chemnitz +10% ist die Entwicklung in den Regionen dagegen differenziert. So stehen in der Oberlausitz und in der Region Leipzig mehr Gästebetten zur Verfügung, im Erzgebirge und im Sächsischen Elbland wurden es hingegen weniger. Im Ergebnis der Entwicklung stehen Sachsenurlaubern weniger Betriebe, aber dafür mehr Gästebetten zur Verfügung.
Bei der Entwicklung des Tourismus in Sachsen sieht der LTV SACHSEN verstärkt in den ländlichen Regionen Unterstützungsbedarf. Rößler fordert volle Kraft für die zweite Stufe des Wettbewerbes und will vor allem mit der hohen Gästezufriedenheit der Sachsenurlauber im touristischen Wettbewerb punkten. Es brauche gezielte Maßnahmen und Investitionen in Qualität und neue Angebote, um Sachsens Position im touristischen Wettbewerb zu sichern. Dass es sich lohnt, zeigt der Blick auf die Tourismus-Bilanz 2016. Mit Zuwächsen von drei bis vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr konnten die Sächsische Schweiz, das Erzgebirge und das Vogtland zulegen. Hier zahlen sich Investitionen bereits aus. Dazu gehören die 4-Sterne-Hotels Elbresidenz in Bad Schandau und König Albert in Bad Elster, genauso wie die Mountainbikestrecke Stoneman Miriquidi.

Kontakt: LTV SACHSEN, Referentin Presse- / &Oum l;ffentlichkeitsarbeit, Anja Renner, Tel. 0351 49191-14, Mobil 0172 3584111, renner@ltv-sachsen.de, www.ltv-sachsen.de

Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN)
Als Dachverband repräsentiert der LTV SACHSEN rund 4.500 direkte und indirekte Mitglieder aus dem gesamten Dienstleistungssektor. Die breit gefächerte Mitgliederpalette unterstützt dabei seine Aufgabe, die Interessen des mittelständisch geprägten Tourismus in Sachsen zu vertreten. Die Branche erwirtschaftet in Sachsen einen Jahresumsatz von 7,4 Mrd. Euro Jahresumsatz, der 200.000 Menschen Beschäftigung sichert.

(Quelle: Landestourismusverband Sachsen e.V.)