Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok: “Gute Aussichten für Wirtschaft und Arbeitsmarkt“

Der wirtschaftliche Aufschwung in Sachsen hält an, der ifo-Geschäftsklimaindex liegt sogar über dem gesamtdeutschen Durchschnitt. +++

Der wirtschaftliche Aufschwung in Sachsen hält an. „Der ifo Konjunkturtest für Oktober bestätigt ebenso wie die neuen Arbeitsmarktzahlen, wir können optimistisch in die Zukunft schauen“, so Wirtschafts- und Arbeitsminister Sven Morlok (FDP). „Es wird immer deutlicher, wir erleben nicht nur ein kurzes Zwischenhoch, sondern eine stabile Entwicklungsphase.“

Der Klimaindikator im verarbeitenden Gewerbe Sachsens stieg im aktuellen Berichtsmonat erneut an und erreichte seinen bis dato höchsten Stand seit Einführung des ifo Konjunkturtests. Maßgeblich für diese Entwicklung waren sowohl die Einschätzungen zur derzeitigen Geschäftssituation sowie die Erwartungen über die zukünftige Geschäftslage. Der Saldo aus Prozentanteilen von „gut“- und „schlecht“- Meldungen bei der Geschäftslage befindet sich mit 42,2 Prozentpunkten deutlich im positiven Bereich.

Die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate wurden per saldo von rund jedem fünften Unternehmen mit „günstig“ beurteilt. Die durchschnittliche Kapazitätsauslastung lag im Oktober bei 83,8 % und damit nochmals höher als bei der vorangegangenen Befragung (Juli 2010: 81,6 %). Gegenüber dem Vorjahr stieg der Auslastungsgrad den Angaben zufolge um annähernd 10 Prozentpunkte. Die stärkste Zunahme binnen Jahresfrist meldeten die Produzenten von Investitionsgütern, die im Zuge des exportgetriebenen Aufschwungs am meisten profitieren konnten.

Eine Steigerung ist zudem bei der durchschnittlichen Reichweite der Auftragsbestände zu beobachten. Während im Oktober des vergangenen Jahres den Meldungen zufolge die Produktionsdauer der vorhandenen Aufträge im Durchschnitt 2,7 Monate betrug, lag diese im aktuellen Berichtsmonat bei 3,5 Monaten.

Das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft (Verarbeitendes Gewerbe, Bauhauptgewerbe, Groß- und Einzelhandel) sank in Sachsen zwar zuletzt. Gleichwohl ist der Oktoberwert der zweitbeste Wert seit Einführung des ifo Konjunkturtests im Freistaat im Januar 1994 und höher als im gesamtdeutschen Durchschnitt. Damit ist von einer Fortsetzung der gesamtwirtschaftlichen Erholung auszugehen.

Die Beschäftigungsaussichten in der gewerblichen Wirtschaft Sachsens haben sich auch in diesem Monat weiter verbessert. Das ifo Beschäftigungsbarometer stieg das zweite Mal in Folge und befindet sich aktuell auf einem höheren Niveau als vor dem Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise. Die Befragungsteilnehmer gaben mehrheitlich an, ihren Personalbestand in den kommenden drei Monaten zu erweitern. Der hohe Stand des Beschäftigungsbarometers lässt auch künftig eine Verbesserung der Situation am sächsischen Arbeitsmarkt erwarten.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar