Sächsische Arbeitsschutzkonferenz gegründet

Im Beisein von Sachsens Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Sven Morlok (FDP), wurde am Montag die Sächsische Arbeitsschutzkonferenz gegründet.

„Die Sächsische Arbeitsschutzkonferenz führt die Aufgaben der Arbeitsschutzallianz in einer modernen und effizienteren Struktur weiter“, so Staatsminister Morlok. „Unser Ziel ist ein guter und nachhaltiger Arbeitsschutz, der fest im betrieblichen Alltag sächsischer Unternehmen verankert sein soll. Er ist selbstverständlicher Teil der Wettbewerbsfähigkeit. Ein guter Arbeitsschutz bringt wirtschaftliche Vorteile und kann Arbeitsunfälle verhindern. Das heißt auch, die Mitarbeiter bleiben motiviert und gesund.“, teilte das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr mit.

Parallel zur bundesweiten Nationalen Arbeitsschutzkonferenz wurde die sächsische Konferenz gegründet, um die Änderungen des Arbeitsschutzgesetzes sowie die Modernisierung des Unfallversicherungsrechts aus dem Jahr 2008 besser umsetzen zu können. Die Sächsische Arbeitsschutzkonferenz wird auf Landesebene das Arbeitsschutzhandeln gestalten, steuern und die Ziele der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie umsetzen.

Die Arbeitsschutzkonferenz folgt der Arbeitsschutz-Allianz Sachsen nach, die auf der Basis gemeinsamer Vereinbarungen zwischen dem Ministerium und 31 Partnern aus Industrie, Handwerk, Unfallversicherungsträgern, Fachverbänden, Gewerkschaften und Krankenkassen im Jahr 2005 für fünf Jahre gegründet worden war.