Sächsische Betriebe investieren rund 383 Millionen € für Maßnahmen zum Schutz der Umwelt

427 sächsische Betriebe des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) investierten 2008 rund 383 Millionen € für den Umweltschutz. Diese umweltschutzbezogene Investitionssumme wurde durch lediglich 13 Prozent der befragten Betriebe des Produzierenden Gewerbes Sachsens mit Investitionen (3 269 Betriebe) erbracht.

   Das entsprach einem Anteil von knapp neun Prozent ihrer Gesamtinvestitionssumme (4,3 Milliarden €).
Von den 3269 Betrieben des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) investierten 283 Betriebe des Wirtschaftszweiges Verarbeitendes Gewerbe einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden rund 89 Millionen €. Die anderen Umweltschutzinvestitionen (294 Millionen €) wurden von 20 Betrieben des Wirtschaftszweiges Energie- und Wasserversorgung und 124 Betrieben des Wirtschaftszweiges Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen eingesetzt.

Das höchste Investitionsvolumen für den Umweltschutz entfiel mit 179 Millionen € auf Maßnahmen für den Gewässerschutz (46,8 Prozent aller Umweltschutzinvestitionen). Am meisten profitierte davon der Wirtschaftszweig Abwasserentsorgung mit 119,7 Millionen €. Für den Klimaschutz wurden 2008 rund 30 Prozent (116 Millionen €) der gesamten Umweltschutzinvestitionen aufgewendet, darunter für die Nutzung erneuerbarer Energien rund 18 Prozent (21,2 Millionen €) und hier hauptsächlich im Verarbeitenden Gewerbe (20,3 Millionen €). In den übrigen Umweltbereichen Abfallwirtschaft, Lärmbekämpfung, Luftreinhaltung, Naturschutz und Landschaftspflege sowie Bodensanierung wurden zusammen rund 88 Millionen (23 Prozent) investiert, so das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen.