Sächsische „Durchschnittskuh“ liefert rund 23 kg Milch pro Tag

Am 1. Juni ist neben dem internationalen Kindertag und dem Weltbauerntag auch Internationaler Tag der Milch. Im Landkreis Mittelsachsen hatten die Milcherzeuger in Sachsen 2010 die meisten Milchkühe im Bestand. +++

1,56 Millionen Tonnen Milch lieferten die sächsischen Milchkuh haltenden Betriebe 2010 zur Verarbeitung an Molkereien, so das Statistische Landesamt. Dies entsprach einer Pro-Kopf-Erzeugung von 374 Kilogramm Milch. Die Milch stammte von rund 186.800 Milchkühen, die im Jahresdurchschnitt in Sachsen gehalten wurden.

Die sächsische „Durchschnittskuh“ gab im gesamten Jahr 2010 knapp 8.500 Kilogramm Milch – rund 23,3 Kilogramm je Tag.

Zum 1. März 2010 haben insgesamt 1.165 landwirtschaftliche Betriebe Milchkühe gehalten. Fast die Hälfte (47,1 Prozent) der Tiere standen in 98 Großbetrieben mit 500 und mehr Milchkühen, so das Statistische Landesamt.

Regional betrachtet, hatten die Milcherzeuger im Landkreis Mittelsachsen die meisten Milchkühe im Bestand (34.000 Tiere), gefolgt vom Erzgebirgskreis (21 700 Tiere) sowie den Landkreisen Bautzen mit 19 600 Tieren und Görlitz mit 19 200 Tieren.

Die dominierende Haltungsform ist die Laufstallhaltung, in denen sich die Kühe frei bewegen können. Knapp 93 Prozent aller Milchkuhplätze gehörten laut dem Statistischen Landesamt zu dieser Haltungsform. Rund 15 Prozent der Milchkühe konnten sich ein Teil ihres Futters auf der Weide suchen (2009).