Sächsische Industrie mit neuen Spitzenwerten

Sachsens Industrie hat sich in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal selbst übertrumpft.

Den Umsatzrekord im März konnte sie im September noch einmal um rund 200 Mio. Euro überbieten. Laut Wirtschaftsminister Thomas Jurk ziehen die Zugpferde wie die Automobilindustrie, die Mikroelektronik und der Maschinenbau kräftig an. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes erwirtschafteten die sächsischen Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus im September 2004 einen Gesamtumsatz von fast 3,9 Milliarden Euro und damit einen neuen Spitzenwert. Besonders Positiv ist laut Wirtschaftsminister, dass mit dem Umsatz auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen ist. Entgegen dem Deutschland weiten Trend konnte Sachsen im Zeitraum Januar bis September 2004 ein Beschäftigungsplus von 1,9 Prozent verzeichnen.