Sächsische Krankenkassen erhöhen Beitragssätze

Nach der Strompreiserhöhung ab dem 01. Januar 2007 folgt nun für die Dresdner der nächste Preishammer.

Die Krankenkassen in Sachsen erhöhen ihre Beitragssätze. Bei der AOK steigt der Beitrag um 0,9 Punkte auf 12,9 Prozent, bei der DAK von 13,8 auf 14,5 Prozent.

Die DAK ist damit die teuerste Kasse in Sachsen.

Grund ist, nach Aussage der Krankenkassen, die politische Lage. Durch die Gesundheitsreform und die Erhöhung der Mehrwertsteuer kämen hohe Mehrbelastungen auf die Kassen zu.

Außerdem werden die Bundeszuschüsse aus der Tabaksteuer um 75 Mio Euro gekürzt. Die bundesweit günstigste Krankenkasse, IKK, wird als einzige ihren Beitragssatz bei 11,8 Prozent stabil halten.

Ein Grund sind hohe Rücklagen.