Sächsische Schüler sind in Biologie und Chemie international spitze

Neben dem erfolgreichem Abschneiden von Lisa Sauermann bei der Internationalen Mathematikolympiade mit einer Goldmedaille haben sächsische Schüler nun auch bei der Internationalen Chemieolympiade und der Internationalen Biologieolympiade Spitzenplätze belegt. +++

Georg Krause kehrte von der Internationalen Chemieolympiade mit einer Silbermedaille aus Ankara (Türkei) zurück, so das Land Sachsen. Auch Tim Hutschenreiter überzeugte mit seinen Leistungen und holte Silber bei der Internationalen Biologieolympiade in Taipeh (Taiwan). Beide Abiturienten kommen vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium in Dresden.

Kultusminister Roland Wöller gratulierte den beiden Schülern: „Bei internationalen Wettbewerben Silber zu holen, ist eine großartige Leistung, auf die beide Schüler zu Recht stolz sein können. Sie haben den Freistaat Sachsen würdig vertreten. Mein Dank gilt vor allem auch den Lehrern und Eltern, die einen großen Anteil an diesem Erfolg haben. Ich hoffe, die Begeisterung für die Biologie und Chemie steckt andere Schüler an, so dass auch in Zukunft Sachsens Schüler bei internationalen Wettbewerben erfolgreich vertreten sind.“

Der Minister verwies auf die große Bedeutung der so genannten MINT-Fächer (also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) im sächsischen Schulsystem. „Traditionell hat der Bereich der naturwissenschaftlichen und technischen Fächer eine herausragende Bedeutung. In allen Schularten beträgt der Anteil der MINT-Fächer am Gesamtunterricht mehr als 30 Prozent in Sachsen“, so Kultusminister Wöller.