Sächsische Schulteams bei „Jugend trainiert für Olympia“ sehr erfolgreich

Sächsische Schüler haben beim Herbstfinale des Bundeswettbewerbes in Berlin mit 4 x Gold, sowie 5 x Silber und 1 x Bronze sportliche Höchstleistungen vollbracht. Dabei schnitt Rudern als erfolgreichste Disziplin ab. +++

Die Jungen des Sportgymnasiums Dresden sowie die Mädchen des Landesgymnasiums für Sport Leipzig holten hier einen ersten Platz. Zwei weitere Silbermedaillen erkämpften sich die Jungs vom Landesgymnasium Leipzig und das Mädchenteam vom Sportgymnasium Dresden.
 
Mit 2 x Gold und 1 x Silber können auch die sächsischen Schwimmteams mit ihren Leistungen zufrieden sein. In Leichtathletik holten die jungen Sachsen 2 x Silber und eine Bronzemedaille.

Das Landesgymnasium für Sport Leipzig hat Sachsen beim erstmalig durchgeführten Demonstrationswettbewerb im Triathlon in der WK III – Mixed  vertreten und belegte einen hervorragenden 5. Platz.

Sportminister Roland Wöller gratuliert allen sächsischen Schulteams zum hervorragenden Abschneiden: „Die Schüler können stolz auf ihre Leistungen sein. Sie haben Sachsen würdig vertreten.

Die hervorragenden Ergebnisse unserer jungen Sportler bestätigen, dass die Konzentration der Talente an den sportbetonten Schulen in Sachsen Früchte trägt. Ein Dank gilt aber auch den Lehrern, Trainern, Betreuern und Eltern, die das Talent der Kinder entdecken und abgestimmt fördern.“

Der Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ sei eine herausragende Chance für Schüler, ihre eigenen Talente unter Beweis zu stellen und die Freude am Sport zu entdecken.

Das Bundesfinale fand vom 18. bis 22. September 2011 in Berlin statt.
Insgesamt gingen 4.000 Schüler als jeweilige Landessieger in den Sportarten Beach-Volleyball, Fußball, Hockey, Golf, Leichtathletik, Rudern, Schwimmen, Tennis sowie Triathlon in 27 Wettbewerben an den Start.