Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 250 Millionen Euro Hochwasserschaden

Am größten sind die Schäden in Pirna mit 68,7 Millionen Euro, Bad Schandau mit 40,1 Millionen Euro und Königstein mit 26, 5 Millionen Euro. Insgesamt verzeichnet der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 3800 Einzelschäden. +++

Eine erste Schadensbilanz für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nach den Juni-Hochwasser liegt jetzt vor. 

Die Fluten der Elbe und die Sturzbäche der Nebenflüsse verursachten nach einer ersten Schätzung Schäden von rund 250 Millionen Euro. Diese Erhebung schließt Schäden der Kommunen als auch die von Privathaushalten und Unternehmen ein.

Insgesamt 37 Kommunen unseres Landkreises führten die Erfassung durch. Mit 3800 Einzelschäden wird uns die zerstörerische Kraft der Wassermassen sehr deutlich vor Augen geführt.

Am größten sind die Schäden in Pirna mit 68,7 Millionen Euro, Bad Schandau mit 40,1 Millionen Euro und Königstein mit 26, 5 Millionen Euro. Platz vier nimmt die Landkreisverwaltung ein, die ein Volumen von ca. 15,1 Millionen Euro zu verzeichnen hat. Hier schlägt insbesondere die Toscana-Therme zu Buche, die mit 7,0 Millionen Euro mit zu den größten Einzelschäden im Landkreis zählt.

Quelle: Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge