Sächsische SPD stellt Tilgungsplan vor: Freistaat ab 2024 schuldenfrei?

Ist Sachsen in zwölf Jahren wieder im Plus? Die Landtagsfraktion der SPD meint ja. Möglich werden solle dies durch ein neues und transparentes Finanzmanagement, um die Schulden zu tilgen. +++

Kern des Konzeptes, das am Montag in Dresden vorgestellt wurde, ist die Verwendung des Generationsfonds. In diesen Topf zahlt der Freistaat jedes Jahr 500 Millionen Euro ein, um die Löhne von Pensionären zu finanzieren. Die SPD plant nun, jährlich aus diesem Topf 474 Millionen Euro zu verwenden, um bestehende Kredite zu bezahlen. So soll die Schuldenlast von rund 5,8 Milliarden Euro zu reduzieren. Pro Kopf sind das 1.400 Euro.