Sächsische Unternehmen suchen händeringend Fachkräfte

Sachsen – Handwerk hat goldenen Boden – mit dem alten Spruch muss man jungen Leuten nicht mehr kommen. Handwerksbetriebe sind bei Jugendlichen selten erste Wahl.

Über die Situation auf dem sächsischen Ausbildungsmarkt wurde am Donnerstag bei Auto-Schneider in Leipzig informiert. Die Bundesagentur für Arbeit, sowie die Handwerkskammer und IHK zu Leipzig gaben Einblicke in die aktuellen Entwicklungen.

So sind aktuell noch 660 Jugendliche auf der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz. Dem gegenüber stehen jedoch noch rund 1.600 freie Stellen. Bei den beliebtesten Handwerksberufen gibt es jedoch kaum noch Bedarf.

Um junge Menschen für sich zu begeistern, müssen sich Handwerksbetriebe immer wieder etwas Neues einfallen lassen. An der Besetzung der noch offenen Ausbilungsstellen in Sachsen arbeiten die Arbeitsagenturen gemeinsm mit dem Jobcenter. Aber auch die Kammern werden dazu mit ins Boot geholt. Noch bis Dezember finden Nachvermittlungsaktionen statt.