Sächsische Wohnungsgenossenschaft Dresden investiert mehr als 14,5 Mio. Euro

Ab April in der Dresdner Seevorstadt West an der Straße Am See Sanierung der Loggias, Treppenhäuser sowie der Fassaden. Kosten: rund 4,6 Mio Euro. Aufwändige Sanierung auch im Dresdner Norden. +++

Die Saechsische Wohnungsgenossenschaft Dresden (SWGD)will auch 2010 umfassend in ihren Wohnungsbestand investieren. Fuer Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten sollen in diesem Jahr ueber 14,5 Millionen Euro ausgegeben werden. „Es ist uns besonders wichtig, unseren Kernbestand zu pflegen und attraktiv zu gestalten“, so Vorstand MathiasSchulze. „Schliesslich moechten wir, dass unsere Mieter sich dauerhaft in unseren Wohnungen wohlfuehlen.“

Mit ihren Investitionen setzt die SWGD zudemeinen wichtigen wirtschaftlichen Impuls fuer die regionale Baubranche.Bereits 2009 hatte die Genossenschaft rund 14 Millionen Euro in ihren Bestand investiert. Ein umfangreiches Projekt soll in diesem Jahr in der Dresdner Seevorstadt West zum Abschluss gebracht werden. Nachdem Am See 9-17 im vergangenen Jahr 440 Wohneinheiten umfangreich saniert wurden, stehen hier ab April 2010 die Sanierung der Loggias, Malerarbeiten in den Treppenhaeusern sowie die Neugestaltung der Fassaden auf dem Programm. Allein in dieses Vorhabensollen rund 4,6 Millionen Euro investiert werden.

Auch im Dresdner Norden plant die Saechsische Wohnungsgenossenschaft aufwaendige Modernisierungsarbeiten. Neun Haeuser in der LommatzscherStrasse werden mit Balkonen ausgestattet. Von Maerz bis September werden ausserdem die Fassaden entsprechend den heutigen energetischen Richtliniensaniert. Darueber hinaus sind umfangreiche Massnahmen in der Scharfenberger Strasse und der Klingerstrasse geplant, welche die Erneuerung der haustechnischen Anlagen und die Umstellung des bisherigen Einrohrheizungssystems auf ein Zweirohrheizungssystem beinhalten.Ueber diese Vorhaben hinaus wird die SWGD auch notwenigeInstandhaltungsmassnahmen und Massnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldesan verschiedenen anderen Objekten umsetzen. „Kontinuierliche Investitionensind fuer den langfristigen Erhalt unserer wertvollen Bausubstanzunabdinglich“, so Mathias Schulze.

Die SWGD verfuegt im Vergleich mitanderen Wohnungsgenossenschaften ueber einen aussergewoehnlich hohen Altbaubestand. Saechsische Wohnungsgenossenschaft Dresden eG (SWGD)Die Genossenschaft ist mit 9.800 Wohneinheiten einer der groessten Vermieterin der Landeshauptstadt Dresden. Der Wohnungsbestand konzentriert sich inder Dresdner Altstadt und im Dresdner Norden (Klotzsche, Trachau, Pieschen,Mickten, Kaditz, Uebigau). Die Wurzeln der SWGD gehen auf die 1954gegruendete Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft (AWG) des ehemaligenTransformatoren- und Roentgenwerkes Dresden zurueck. Die Genossenschaftvereint heute rund 11.000 Mitglieder und beschaeftigt knapp 100 Mitarbeiter.

Quelle: Saechsische Wohnungsgenossenschaft Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!