Sächsische Wohnungsgenossenschaften investieren 300 Millionen Euro

Die wichtigsten Schwerpunkte für die Wohnungsgenossenschaften sind aktuell die weiterhin bezahlbare energetische Sanierung und das altersgerechte Wohnen.+++

Die sächsischen Wohnungsgenossenschaften investieren in diesem Jahr etwas über 300 Millionen Euro in ihre Gebäude.

Knapp 40 Millionen Euro werden dabei für Neubauten genutzt,  diese Ausgaben haben sich im Vergleich zu 2012 fast verdoppelt. Vor allem durch Neubauprojekte in Dresden, Chemnitz und Leipzig.

Die wichtigsten Schwerpunkte für die Wohnungsgenossenschaften sind aktuell die weiterhin bezahlbare energetische Sanierung und das altersgerechte Wohnen. Dafür gibt es in Sachsen ein einzigartiges Pilotprojekt: 20 Wohnungen, die mit besonderen Assistenzsystemen ausgestattet sind.

Interview: Axel Viehweger, Vorstand Verband Sächsischer Wohungsgenossenschaften e.V.

Langfristig sollen diese technischen Hilfen in rund 10% aller Genossenschaftswohnungen zu finden sein.

Im Verband der sächsischen Wohnungsgenossenschaften sind 227 Genossenschaften organisiert, die rund 281 000 Wohnungen in Sachsen besitzen.