Sächsischen Trinkwassers überzeugt durch gute Qualität

Immer wieder stellen Anbieter häuslicher Trinkwasseraufbereitungssysteme – auch in Sachsen – die Qualität des Trinkwassers in Frage, um damit den Boden für den Verkauf ihrer Produkte zu bereiten.

Verbraucherschutzministerin Christine Clauß tritt solchen Darstellungen entschieden entgegen: „Hier werden Menschen aus finanziellen Erwägungen und mittels falscher Behauptungen verunsichert. Trinkwasser aus der öffentlichen Wasserversorgung ist ein hochwertiges und intensiv überwachtes Lebensmittel. Die Anforderungen an seine Qualität sind detailliert rechtlich geregelt. Sie folgen dem Grundsatz, dass Trinkwasser frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein sein muss.“

Die sächsischen Wasserversorger unternehmen alle Anstrengungen, um diesem hohen Anspruch täglich gerecht zu werden und überwachen die Einhaltung durch umfangreiche Eigenkontrollen auf mikrobiologische, chemische und verschiedene Indikatorparameter. Diese Eigenkontrollen sind zu dokumentieren.

Zusätzlich werden die Wasserversorger durch die sächsischen Gesundheitsämter überwacht. Sie besichtigen regelmäßig Wasserversorgungsanlagen vor Ort und entnehmen selbst Trinkwasserproben.

Auswertungen der Untersuchungsergebnisse aus der Überwachung der zentralen Wasserversorgungsanlagen des Freistaates Sachsen finden sich in den Jahresberichten der Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen unter www.lua.sachsen.de. Für Auskünfte zur Qualität eines konkreten Trinkwassers steht der jeweilige Wasserversorger zur Verfügung.