Sächsischer Arbeitsmarkt bleibt stabil

Der sächsische Arbeitsmarkt profitiert im Juni von der positiven konjunkturellen Entwicklung. Die Arbeitslosigkeit liegt den 19. Monat in Folge unter dem Vorjahresniveau, so die Arbeitsagentur Leipzig. +++

„Der sächsische Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter sehr positiv. Die Arbeitslosigkeit ist in
einem jahreszeitlich üblichen Umfang weiter gesunken. Die sozialversicherungspflichtige
Beschäftigung stieg und die Nachfrage nach Arbeitskräften liegt weiter auf einem hohen
Niveau.

Die Gründe für diese Entwicklungen liegen insbesondere in der positiven konjunkturellen Entwicklung“, sagte Jutta Cordt, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, heute in Chemnitz.

Arbeitslosenzahl im Juni: 219.222
Arbeitslosenzahl im Vormonatsvergleich: – 8.621
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: – 25.918
Arbeitslosenquote im Juni: 10,3 Prozent

Die konjunkturelle Erholung hat sich in Sachsen im Jahresverlauf fortgesetzt. Im Juni 2011
waren in Sachsen 219.222 Menschen arbeitslos gemeldet, rund 26.000 weniger als vor
einem Jahr. Die Arbeitslosigkeit war in beiden Rechtskreisen rückläufig.

Für den Juli 2011 rechnet Cordt mit nur noch einer geringen Veränderung der Arbeitslosenzahl: „Die Gründe liegen in der typischen saisonalen Entwicklung. Zum
Quartalsende laufen häufig Kündigungen aus, der Beginn der Schulferien kann zu einer
Verzögerung von Neueinstellungen führen und die Jugendarbeitslosigkeit nimmt im
Monatsverlauf zu.“ Auch der Wegfall der Wehrpflicht könnte zu einem leichten Anstieg
dieser Zahlen beitragen.