Sachsens Landtag ist sich einig – Theater sollen mehr Geld bekommen

Dresden - Mitarbeiter in kulturellen Einrichtungen, wie zum Beispiel kommunalen Theatern, sollen besser bezahlt werden. Über dieses Thema haben sich die Abgeordneten des Sächsischen Landtags in ihrer letzten Plenarsitzung vor der Sommerpause ausgetauscht.

Seit etlichen Jahren kämpfen Schauspieler, Tänzer und Musiker mit geringen Löhnen. Bisher weigerte sich der Freistaat jedoch die kommunalen Bühnen zu unterstützen. Nun hat die sächsische Staatsregierung mit einem neuen Kulturraumgesetz reagiert,das für eine bessere Bezahlung der Beschäftigten an den kommunalen Theatern und Orchestern sorgen soll. Die Oppositionsparteien befürworten die Aufstockung der Gelder. Allerdings fordern sie mehr Kontinuität und eine langfristige Erhöhung der Kulturgelder. 

© Sachsen Fernsehen

Der Sächsische Landtag muss diesem Vorhaben im nächsten Doppelhaushalt 2019/20 als oberster Haushaltsgesetzgeber zustimmen. Sollte das Gesetz in Kraft treten würden sich die jährlichen Landeszuweisungen um 3 Millionen Euro auf 97,7 Millionen Euro erhöhen. Die kommunale Verantwortung würde jedoch weiter erhalten bleiben.