Sächsischer Tag der Schulverpflegung

Laut Robert-Koch-Institut sind etwa 15 Prozent der 7 bis 17-Jährigen übergewichtig oder gar adipös.

Sächsische Kinder ernähren sich oft ungesund und unausgewogen. Das ist überaus gefährlich, da besonders im Kindesalter das Ernährungsverhalten geprägt wird, die Spätfolgen sind nicht absehbar.

Damit es beim Nachwuchs gar nicht erst soweit kommt, hat die Verbraucherzentrale Sachsen den Sächsischen Tag der Schulverpflegung ins Leben gerufen.

Qualitativ hochwertiges Essen, das auch noch gut schmeckt, ist nicht der Alltag an sächsischen Schulen.

Zwar ist die Essensversorgung an sächsischen Bildungseinrichtungen besser als ihr Ruf, dennoch gibt es noch immer viel Luft nach oben.

Interview: Manuela Sorg – Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen

Interview: Alexander Dierks (CDU) – Landtagsabgeordneter

Das richtige Essen besonders während der Schulzeit ist wichtig für die Prägung des Ernährungsverhaltens der Kinder.

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gibt es bereits.

Interview: Dr. Reinhild Benterbusch- Referentin Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Um darauf zu sensibilisieren fand passend zum Welternährungstag am Donnerstag der bereits vierte Sächsische Tag der Schulverpflegung statt.

Die Mitmachaktion der Verbraucherzentrale Sachsen unter Schirmherrschaft von Staatsministerin Christine Clauß wurde hier in der Grundschule Chemnitz Borna eröffnet.

Interview: Manuela Sorg – Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen (ZIELE)

Zwar sind die Schulen in der Pflicht ein vollwertiges Mittagessen anzubieten, doch zu oft scheitern Verbesserungsinitiativen schlicht und ergreifend am lieben Geld.

Auch den Grünen ist das aktuelle Angebot an Sachsen Schulen nicht genug.

Interview: Thomas Lehmann (B90/ DIE GRÜNEN) – Fraktionsvorsitzender DIE GRÜNEN Chemnitz

Noch sind die Unterschiede an Sachsen Schulen groß, auch bleibt abzuwarten was der gesetzliche Mindestlohn für Essensanbieter für Auswirkungen auf die Kosten für Eltern haben werden.

Für die Umsetzung dieser Ziele und eine nachhaltige Entwicklung gibt es noch Einiges zu tun.

Interview: Dr. Reinhild Benterbusch- Referentin Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Bleibt zu hoffen dass die Grundschule Borna in Chemnitz mit ihrem Engagement für das Thema Ernährung Vorbild für viele Eltern, Schulen und Politik in Sachsen sein kann.

Im Sinne unserer Kinder.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar