Sächsisches Baugewerbe wächst kräftig

Leipzig (dapd-lsc). Sachsens Baugewerbe hat in den ersten neun Monaten des Jahres von einer guten Konjunkturentwicklung profitiert.

Sowohl der Gesamtumsatz als auch der Wert der eingegangenen Aufträge lag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich höher, wie der Bauindustrieverband am Mittwoch in Leipzig mitteilte. So stieg der Erlös um 12,7 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Allein im Wohnungsbau gab es ein Plus von mehr als 20 Prozent. Auch der Wirtschaftsbau und der öffentliche Bau konnten ihre Umsätze steigern.

Der Gesamtwert der Auftragseingänge betrug zwischen Januar und September 2,6 Milliarden Euro, 8,2 Prozent mehr als in 2010. Verantwortlich dafür war eine deutliche Belebung im Wohnungs- und Wirtschaftsbau. Im öffentlichen Bau lagen die Auftragseingänge hingegen knapp unter dem Vorjahresniveau. Nachdem die Impulse aus den Konjunkturpaketen verpufft seien, würden die Bauinvestitionen der öffentlichen Hand nun wieder von Sparzwängen bestimmt, begründete Verbandsgeschäftsführer Robert Momberg die Entwicklung.

Die Situation für die Beschäftigten im Baugewerbe war in den ersten drei Quartalen des Jahres gut. Mit 57.000 Arbeitnehmern stieg deren Zahl im Vergleich zu 2010 um 1,3 Prozent. Die Anzahl der Arbeitslosen mit Bauberufen sank hingegen um 15,6 Prozent auf 14.000.

dapd

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar