Safer Internet Day – Cybermobbing nimmt zu

Dresden - Am Dienstag den 5. Februar ist der Safer Internet Day. Dabei dreht es sich allgemein, um den sicheren Umgang mit dem Internet. Doch speziell die jüngere Generation ist von diesem Thema betroffen. Deswegen unterstützt die Dresdner Polizei diesen Tag mit mehreren Präventionsveranstaltungen und Messeständen am Romain-Rolland Gymnasium. Besonders das Thema des Cybermobbing steht in diesem Jahr im Fokus. Wir haben uns auf dieser Veranstaltung umgeschaut, bei der Till Schweiger sogar eine Rolle spielt.

Till Schweiger als Videobotschafter gegen Cybermobbing. Beim Safer-Internet-Day am Romain Rolland Gymnasium in der Dresdner Neustadt wird das Thema auf vielfältige Weise angesprochen. Bei dem interaktiven Theaterprojekt des Vereins Innocence in danger schlüpfen die Schüler in die Rolle von Geheimagenten. Es geht dabei um ein Agenten Abenteuer, dass komplett online stattfindet. Dennoch heißt dieses Abenteuer "Offline". Die Schüler müssen zeigen, dass sie Verantwortungsbewusst sind, denn ansonsten wird es ein drohendes Internet-Verbot für Minderjährige geben. Spielerisch mit dem Thema des Internets sensibilisiert werden steht dabei im Mittelpunkt dieses Abenteuers.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Die Dresdner Polizei unterstützt bereits zum dritten Mal den Safer-Internet-Day mit einer breit angelegten Aktion. Über 30 speziell ausgebildete Beamte sind bei diesem deutschlandweit einzigartigen Projekt vor Ort. Das Smartphone gehört für Jugendliche inzwischen zum Alltag wie ein Kleidungsstück, sagt Susen Herrungen von der Polizei Dresden. Doch mit der Vielzahl der sozialen Netzwerke hat auch das Cybermobbing zugenommen. Auch der Schutz der eigenen Daten stand beim Safer-Internet-Day auf dem Stundenplan, nachdem gerade erst die persönlichen Informationen zahlreicher Politiker und Prominenter im Internet öffentlich wurden.

Die Vorträge am Romain-Rolland-Gymnasium zeigen: Aktionen wie der Safer-Internet-Day sind wichtiger denn je. Kinder und Jugendliche bei einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet zu begleiten, bleibt auch in den nächsten Jahren eine große Aufgabe.