Saisonstart: LEIPZIG FERNSEHEN zwischen grünem und weißem Spargel

Frische Frühlingluft in Stangen – das ist sächsischer Spargel laut unserem Landwirtschaftsminister Frank Kupfer. So ganz unrecht hat er damit nicht, denn das Edelgemüse ist gesund, lecker und kommt erntefrisch auf den Tisch. Denn seit dieser Woche wird im Freistaat wieder Spargel gestochen. 20 Spargel anbauende Betriebe gibt es in Sachsen. Und einen davon hat LEIPZIG FERNSEHEN besucht.

Spargel so weit das Auge reicht. Insgesamt sechs Hektar des Edelgemüses werden hier in Frankenheim angebaut. Die Ernte läuft bereits auf Hochtouren. Überall lugen die zarten Köpfchen aus der Erde. Nur dann ist der Spargel reif und kann gestochen werden. Wann es jedes Jahr soweit ist, entscheidet einzig und allein das Wetter. Die Erwärmung des Bodens und die Lufttemperatur sind ausschlaggebend.

Interview: Ingolf Tautz – Spargelbauer

Bis zum 24. Juni wird der Spargel traditionell gestochen, dann ist die Saison schon wieder zu Ende. Das Datum hat keine besondere Bedeutung und ist mehr oder weniger geschichtlich begründet. Doch die kurze Erntezeit und vor allem der Geschmack machen das Gemüse nicht nur für Feinschmecker zu etwas ganz besonderem. Wenn alle edlen Stangen abgeerntet sind, muss sich die Pflanze erst einmal erholen.

Interview: Ingolf Tautz – Spargelbauer

Das Spargelstechen ist ein echter Knochenjob. Was hier so leicht aussieht, erfordert Fingerspitzengefühl und geht ganz schön auf den Rücken. Trotzdem wollten wir es unter der fachkündigen Anleitung von Ingolf Tautz selbst einmal ausprobieren.

Die Kunst bei der ganzen Geschichte ist, den Spargel nicht zu weit oben, aber auch nicht zu tief abzustechen. Das erfordert Übung. Nach dem Stechen kommt er in die Waschanlage. Hier wird der Spargel gleichzeitig sortiert. Nur die schönsten Stängel schaffen es in Klasse I. Verkauft wird der Spargel dann entweder direkt ab Hof oder an Verkaufsständen. Ein Teil geht auch an Restaurants. Am Ende landet das Edelgemüse auf dem Teller. Ingolf Tautz bevorzugt den Klassiker

Interview: Ingolf Tautz – Spargelbauer

Hauptsache allerdings, der Spargel ist frisch. Und das ist er garantiert, wenn er aus Sachsen kommt.