Sanierung der Grundschule Rabenstein kommt voran

Eines der umfangreichsten Aus- und Umbauprojekte eines Chemnitzer Schulhauses in den vergangenen Jahren liegt gut im Plan.

Am Donnerstagnachmittag wurde bereits feierlich der Turmknopf wieder auf den Dachgipfel gesetzt.

Seit Juni des vergangenen Jahres wird an der denkmalgeschützten Grundschule Rabenstein eine Komplettsanierung vorgenommen. So werden nicht nur Dach und Fassade erneuert, auch Klassenzimmer, Sanitärräume und Gemeinschaftszimmer werden vollständig saniert. Die Sporthalle wird ebenfalls umgebaut und mit einem Verbindungstrakt an das Schulgebäude angeschlossen. Das Schulhaus soll nach seiner Fertigstellung komplett barrierefrei sein.

Seit Jahren hatten sich Eltern im Stadtteil Rabenstein um eine Wiedereröffnung der Grundschule bemüht. Wegen sinkenden Anmeldezahlen mussten im Jahr 2000 die Grundschüler, 2002 die Mittelschüler aus dem Gebäude ausziehen, dass danach leer stand.

Mit dem Schulhausbauprogramm der Stadt Chemnitz, das durch Fördermittel des Freistaates möglich wurde, kann nun endlich wieder neues Leben in die 1907 errichtete Schule einziehen.

Interview: Katrin Jechorek, Künftige Schulleiterin Grundschule Rabenstein

Nach Ablauf der Bauarbeiten werden voraussichtlich im Frühjahr des kommenden Jahres rund 130 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Rottluff in das Gebäude einziehen. Zusätzlich sollen zwei weitere Klassen gebildet werden.

Die Vorfreude ist bereits groß, doch zuvor wird der Unterricht in den alten Räumlichkeiten so gut wie möglich durchgeführt.

Interview: Katrin Jechorek, Künftige Schulleiterin Grundschule Rabenstein

Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf 4,6 Millionen Euro. 2,8 Millionen Euro hat dabei die Stadt Chemnitz zugesteuert.

Wenn der Chemnitzer Stadtrat zustimmt, wird die Schule den Namen „Grundschule Rabenstein Hans Carl von Carlowitz“ tragen.