Sanierung des Blauen Wunders

Dresden - Das Blaue Wunder - ein Wahrzeichen der Stadt Dresden - ist in die Jahre gekommen und benötigt dringend eine umfassende Sanierung.
Wie die Bauarbeiten bisher fortgeschritten sind und auf welche Neuerungen sich die Dresdner freuen können (einstellen müssen), haben Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain und der Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes Prof. Reinhard Koettnitz heute vor Ort vorgestellt.

Neben neuer Farbe für das Blaue Wunder, werden auch die beiden Bürgersteige der Brücke saniert. Während der Fußweg Elbaufwärts bereits im vergangenen Jahr fertig gestellt wurde, begannen die Bauarbeiten am Stadtseitigen Fußweg nun in diesem Frühjahr und sollen im Dezember angeschlossen werden. In den Diskussionen steht oft die Frage im Raum, wie lange die Brücke noch sinnvoll genutzt werden kann, Diese kann die Stadt nun beantworten. Durch die Grund-Sanierungen ab 2020 soll die Nutzung noch die kommenden Jahrzehnte gewährleistet sein. Eine gute Nachricht für alle Autofahrer hat die Stadt Dresden nun bereits bestätigt: Auch wenn zeitweise jeweils ein Fahrstreifen gesperrt werden muss, wird es während der gesamten Sanierung keine Vollsperrung geben. 2025 soll die Grundsanierung abgeschlossen sein. Im Anschluss werden kleiner Arbeiten an der Brücke durchgeführt, denn die Stadt möchte die Brücke so lange wie möglich für alle Dresdner erhalten.