Sanierung des Weißeritzgymnasiums geht weiter

Mit Beginn des neuen Schuljahr werden auch die Arbeiten am Weißeritzgymnasium Freital fortgeführt. Allein 1,9 Millionen Euro wurden für den Neubau der Dreifeldturnhalle zur Verfügung gestellt. +++

Seit Anfang August wird das Gebäude auf der Johannisstraße saniert, in dem dann künftig die Gymnasiasten der Klassenstufen 5, 6 und 7 lernen. Gleichzeitig beginnt der Abriss der dortigen Turnhalle, die durch einen Neubau ersetzt wird.
Insgesamt betragen die Baukosten für beide Vorhaben 5,1 Millionen Euro. Gefördert wird das Projekt mit rund 3,6 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpaketes II.
Bei der Sanierung des Schulgebäudes stehen die Barrierefreiheit und die Energieeffizienz im Mittelpunkt. Es werden die Heizung sowie Fenster und Türen erneuert. Ein behindertengerechtes WC und ein Aufzug finden ebenfalls ihren Platz. Damit die Schüler trotz Bau weiter ungestört lernen können, wird die Außenstelle Wurgwitz als Unterbringung genutzt.

Seit 1991 hat der Freistaat Sachsen die Baumaßnahmen am Weißeritzgymnasium mit insgesamt 3,4 Millionen Euro Fördergeld unterstütz. Allein 1,9 Millionen Euro wurden für den Neubau der Dreifeldturnhalle zur Verfügung gestellt.

Zuletzt wurde die „Pesta“ (Schulgebäude Pestalozzistraße) für rund 5 Millionen Euro (Förderung: 3 Millionen Euro durch den Freistaat Sachsen und den Bund) umfangreich saniert und umgebaut. Das fast 150 Jahre alte Gebäude erhielt eine Verjüngungskur und erwartete zum Schulstart rund 500 Schüler mehrerer Klassenstufen. Die Gymnasiasten können sich u. a. auf ein neues Physikkabinett und farbenfrohe Klassenzimmer freuen. Die insgesamt 877 Schüler und 86 Lehrer des Weißeritzgymnasiums sind auf drei Gebäude verteilt. Nach Abschluss aller Bauarbeiten kommen die Klassenstufen 5, 6 und 7 in dem Gebäude auf der Johannisstraße unter. Die Schüler der Klassen 8, 9 und 10 lernen im Schulhaus auf der Pestalozzistraße. Die Elft- und Zwölftklässer sind dann auf der Krönertstraße untergebracht.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!