Sanierung verschoben

Die Sanierung der Wohnzeile auf der Prager Straße verschiebt sich bis ins nächste Jahr.

Erst dann soll mit der Sanierung des 240 Meter langen Gebäudes begonnen werden.

Die Sanierung soll 21 Millionen Euro kosten.

Die WOBA hatte bereits sämtliche Sanierungspläne vorliegen und die Kalkulation der Wirtschaftlichkeit der Modernisierung abgeschlossen.

Der neue Eigentümer der WOBA, die Fortress, vertraut der Wirtschaftsprüfung jedoch nicht und prüft nun die Wirtschaftlichkeit selber.

Erst wenn dieser Punkt geklärt ist, kann mit der Sanierung der Wohnzeile begonnen werden.