Sanierung von Marx-Denkmal erst nach 40. Geburtstag

Chemnitz (dapd-lsc). Die für den Herbst angekündigte Sockelsanierung des Chemnitzer Karl-Marx-Monuments wird kein pünktliches „Geburtstagsgeschenk“ für die weltgrößte Porträtbüste.

Die Arbeiten sollen erst nach dem 40. Jahrestag der Einweihung am 9. Oktober starten, wie die Stadtverwaltung Chemnitz auf dapd-Anfrage mitteilte.

Geplant sind rund 115.000 Euro teure Arbeiten am Sockel. Dringend nötig seien Beton- und Dichtungsarbeiten. Außerdem müssten Verkleidungsplatten ausgetauscht werden. Diese kämen wie die Originale aus der Ukraine. Eine Gefahr für die Standfestigkeit des mehr als sieben Meter hohen und 40 Tonnen schweren Kopfes bestehe nicht. Das Monument gilt als die größte Kopf-Plastik der Welt.

dapd