Sarrasani startet in seine 11. Spielzeit

„Pur“ – so überschreibt Magier und Varietéchef André Sarrasani das neue Programm im Chapiteau des Sarrasani-Trocadero – zum ersten mal an seinem neuen Standort am Wiener Platz. +++

Zu sehen ist vor allem Altbewährtes, aber auch Neues – eine hochwertige Mischung aus Artistik, Jonglage, Tanz, Magie und Comedy.

Beim „Ballet on Shoulders“ etwa ist der Name Programm.

Kraft und Körperbeherrschung in Perfektion bieten die Messoudi-Brothers aus Australien.

Spektakuläre Artistik – perfekt ins Bild gesetzt, dafür sorgt eine Licht- und Tontechnik, die keine Wünsche offenläßt, und auch die neu gestaltete, jetzt noch größere Bühne.

Schon eine Tradition – das 4-Gänge Gourmet-Menü aus der Küche von Mirko Reeh. Ein rote Beete-Süppchen, gefolgt von einem Filet von der Dorade, eine zarte Maispoulardenbrust mit Kräuter-Trüffelfüllung und Kaiserschmarrn zum Nachtisch stehen auf der Speisekarte.

Zurück zur Bühne – die bietet genug Raum auch für die Großillusionen des Magiers André Sarrasani – zahllose Kisten und Käfige – in denen die Damen des Ballets wahlweise durchbohrt oder zersägt werden – darin verschwinden und wieder erscheinen.

Zweifellos der krönende Moment der Zauberei – als der letzte Käfig die jüngsten Mitglieder des Ensembles offenbart – seine drei Wollknäule – so der Varietechef.

Jede Menge Spaß hatten die Künstler auf der Bühne ebenso wie das Publikum – das die gelungene Premiere frenetisch feierte.

Noch bis zum 8. Februar ist Sarrasani „Pur“ im Dinner-Variétheater am Wiener Platz zu sehen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar