„Sattelfest“: Ralf-Rangnick-Stiftung startet Fahrradausbildung

Leipzig - Als eines der ersten Projekte der Ralf-Rangnick-Stiftung ist am Montag die Fahrradausbildung „Sattelfest – Lizenz zum Radeln“ für Grundschüler gestartet. Zwei Transporter sind vollgepackt mit Materialien, damit Kinder ihren Fahrradpass erwerben können. Die Polizei, Stadt und Verkehrswacht sind an dem Projekt beteiligt.

Wie biege ich richtig ab? Wann darf ich ein Hindernis überholen? Und was muss ich als Fahrradfahrer im Straßenverkehr beachten? Das und noch viel mehr haben nun Viertklässler der Clara-Wieck-Schule während ihrer Fahrradführerschein-Ausbildung gelernt. Gemeinsam mit der Stadt und der Verkehrswacht hat die Ralf-Rangnick-Stiftung das Projekt "Sattelfest - Lizenz zum Radeln" ins Leben gerufen.

Zwei vollausgestattete Busse fahren die 82 Leipziger Grundschulen an.

Im Gepäck haben die Autos Warnwesten, Helme, aber auch Dinge zur Reparatur der Räder. Wer kein eigenes Fahrrad hat, kann sich ebenfalls eins für die Prüfung ausleihen. Geschult und geprüft werden die Viertklässler von der Polizei Leipzig, genauer gesagt vom Fachdienst Prävention, der sich auch um Verkehrserziehung kümmert.

© Leipzig Fernsehen

Die Fahrrad-Ausbildung besteht aus einem thoretischen Teil, und der praktischen Prüfung. Wenn die Kinder beides bestehen, winkt am Ende der erolgreichen Prüfung der Fahrradpass. Durchfallen können die Kinder übrigens auch, wenn die Polizisten erkennen, dass Kinder zum Beispiel nicht sicher auf dem Fahrrad unterwegs sind. Für die Kinder gibt es jedoch Möglichkeiten, sich zu speziellen Terminen noch einmal prüfen zu lassen. Die Vorerfahrung in Sachen Fahhradfahren bei den Grundschülern sind ganz unterschiedlich.

Für die Ralf-Rangnick-Stiftung ist das "Sattelfest-Projekt" eines der ersten, das umgesetzt wurde. Die Stiftung setzt sich für Kinder ein und will sie in ihrer Entwicklung unterstützen.