SC DHfK bekommt neues Trainingsanalysesystem

Leipzig - Kabelgewirr, Werkzeuge und die letzten Handgriffe. Ein neues Kamerasystem soll bei den Handballern des SC DHfK für eine genauere Trainingsanalyse sorgen.

Noch trainieren sie analog, doch das wird sich bald ändern. "10 bis 20 Sekunden nach der ausgeführten Aktion, können sich der Spieler direkt im Video sehen. Das ist eine unheimlich gute Möglichkeit, um eine Reflektion innerhalb des Sportlers zu erzeugen.", so Oliver Stockmar, Trainer der A-Jugend des SC DHfK Leipzig. Das Kamerasystem soll sowohl im Profibereich, als auch bei der Jugend eingesetzt werden. In dieser Woche wurde es erstmals eingerichtet und das notwendige Know-How, was für die Bedienung benötigt wird, erstmals in kleiner Runde erklärt.

© Leipzig Fernsehen
© Leipzig Fernsehen

Einkehrende Digitalisierung bringt Vorteile

"Wir haben Partner, die uns bei diesem ganzen Projekt unterstützen, weil es eine technisch und finanziell aufwendige Sache ist.", so der Jugendtrainer.
Das Kamerasystem kostet mindestens 5000 Euro. Die immer mehr in den Sport einkehrende Digitalisierung bringt viele Vorteile mit sich. Stockmar erhofft sich eine effizientere Spieler-Analyse der Mannschaften.