SC DHfK erringt 2. Platz beim MBS-Cup

Beim Viererturnier des Oranienburger HC überzeugen die DHfK-Handballer und erringen einen guten 2. Platz. Geschlagen geben muss sich an diesem Tag auch der Zweitligist Dessau-Roßlauer HV. Bereits zum zweiten Mal war die brandenburgische Kreisstadt nördlich von Berlin Austragungsort eines hochklassig besetzten Turniers. Die Einladung nahmen die Leipziger gern an, denn ihr Trainer Sven Strübin setzt derzeit den Schwerpunkt auf die Feinabstimmung seines Teams. Die Begegnungen waren aufgrund der insgesamt sechs Spiele auf zweimal 20 Minuten Spielzeit pro Partie angesetzt.

In seiner ersten Partie des Tages stand dem SC DHfK mit den Youngsters des SC Magdeburg gleich der Gegner des vergangenen Mittwochs gegenüber. Doch im Vergleich zum 35:33-Erfolg in Leipzig zogen die Messestädter diesmal mit 14:18 den Kürzeren. Beiden Kontrahenten war der gegenseitige Respekt nach dem Aufeinandertreffen anzumerken. Ganze fünf Minuten dauerte es, bis Machiel Schepers den ersten Treffer markierte. Der junge Sebastian Schulz im DhfK-Tor entschärfte in dieser frühen Phase einige Hochkaräter, doch konnte er den Rückstand seiner Mannschaft nicht verhindern (1:3). Diesen Rückstand glichen seine Vorderleute zwar aus (3:3), kamen an der Bundesligareserve des SC Magdeburg aber nicht vorbei. Die Leipziger verloren durch technische Fehler häufiger unbedrängt den Ball und mussten deshalb mit einem Rückstand in die Pause (5:8).
Sie ließen sich im zweiten Abschnitt auch von zahlreichen Pfostentreffern nicht
entmutigen und konnten durch Wagner sogar noch einmal den Anschluss erzielen
(12:13; 32.’). Das glücklichere Händchen aber hatten die Schützlinge des SCM-Coach Christian Prokop, denen, angeführt von Nikolas Hauge, die Revanche gelang. Steve Baumgärtel und Machiel Schepers waren mit jeweils vier Treffern die erfolgreichsten DhfK-Torschützen.

In der zweiten Begegnung präsentieren sich die Grün-Weißen in ganz anderer Form. Sie dominierten ihren Kontrahenten anfangs nach Belieben und sorgten für das 8:2 bereits nach der Hälfte des ersten Abschnitts, wobei sich vor allem Eric Jacob immer wieder gut in Szene setze und Treffer markierte. Die in ihren schwarzen Auswärtstrikots auflaufenden Leipziger bauten ihre Führung sogar bis auf 10:2 aus, ließen die nun etwas besser ins Spiel findenden Hausherren aber zunehmend gewähren, sodass diese durch Tore von Bachmann, Fuchs und Throhl bis zum Halbzeitpfiff ihrerseits zu Erfolgen kamen (13:6).
Nach dem Wiederanpfiff brauchten die Messestädter nur wenige Minuten bis sie wieder auf Betriebstemperatur waren. Der sächsische Drittligist erzielte vor allem durch schnelle Tempogegenstöße Tor um Tor und baute so seinen Vorsprung weiter aus (24:11 30.’). Die Schlussphase war von einigen schnellen Toren geprägt, der Abstand indes blieb bis zum Endstand von 28:17 konstant. Auf Seiten des SC DHfK waren neben Torhüter Stephan Sárközi vor allem Eric Jacob (5), Philipp Seitle (6) sowie René Boese (6) die herausragenden Akteure.

Michael Galia stand im letzten Spiel für die Leipziger im Kasten und auch er bot wie seine Kollegen in den Spielen zuvor eine hervorragende Leistung. Seine Mitspieler gaben von Beginn an gegen den favorisierten Zweitligisten den Ton an, Leuendorf und Seitle sorgten für die ersten guten Szenen (6:2). Dessau fand zunehmend besser ins Spiel und kam durch Flödl und Rudow etwas heran. Doch die Grün-Weißen verteidigten ihren Vorsprung auch dank guter Aktionen von Streitenberger, der von seinen Kollegen hervorragend frei gespielt wurde. Erneut setzten beide Trainer auf schnelles, flexibles Passspiel, das den Zuschauern einige sehenswerte Anspiele bot. Bis zum Pausenpfiff blieben die DHfKler vorn und gingen mit einem kleinen Torepolster in die Pause (13:9).
Die Elbestädter kamen besser aus der Kabine und konnten nach wenigen Minuten durch den starken Falko Müller bis auf 14:13 (27.’) verkürzen. Doch ein mannschaftlicher Kraftakt und ein aufgedrehter Maik Wolf sorgten für das erneute Davonziehen der Leipziger (20:14; 35.’). Sie legten weiter nach, nun kam auch Kreisspieler Thomas Oehlrich zu sehenswerten Einlagen. Der Sieg ging in einer turbulenten Schlussphase deutlich und verdient an den Drittliga-Aufsteiger mit 25:18.

Platzierungen beim 2. MBS-Cup:
1. SC Magdeburg
2.SC DHfK Leipzig
3.Dessau-Roßlauer HV
4.Oranienburger HC

(Quelle: C. Masche)