SC DHfK scheiterte in den letzten Sekunden

Leipzig – Die Handballer des SC DHfK verlieren ein hart umkämpftes Spiel beim amtierenden Meister und Tabellendritten aus Mannheim.

Die Rhein-Neckar-Löwen gingen als Favorit früh deutlich in Führung. Nach einer taktischen Auszeit von Trainer Christian Prokop waren die Grün-Weißen aus Leipzig am Zug. Die Offensive und Defensive des SC DHfK wachten auf. Christoph Steinert, Maximilian Janke und Co. führten den spielstarken Underdog mit 12:10 in die Halbzeit. Danach schickten die Löwen drei weitere Nationalspieler aufs Feld, die eigentlich geschont werden sollten. Mit ihrer Hilfe gelang den Mannheimern das zwischenzeitliche 21:19. Doch noch immer waren die Leipziger nicht geschlagen. Unter anderem durch zwei Konter von Marvin Sommer erkämpften sich die Grün-Weißen wieder die Führung. 10 Sekunden vor Spielende netzte jedoch Andy Schmid von den Rhein-Neckar-Löwen zum finalen 24:23 ein. Laut Lukas Binder, stimme die Leistung des Teams, nur das Ergebnis nicht. Der Trainer Christian Prokop schaut kritisch auf die Begegnung seiner Mannschaft. Er meint, in der zweiten Halbzeit liefe vieles schief und am Ende fehle das Quäntchen Glück. Nach vier Siegen in Folge und einer Niederlage beim Meister geht es am kommenden Wochenende nach Hamburg zum Final Four des DHB-Pokals.