SC DHfK schlägt endlich auch den HC Erlangen

Leipzig - Heimsieg für die Handballer des SC DHfK Leipzig - und das auch noch gegen den HC Erlangen! Nach sechs Niederlagen und einem Unentschieden konnten die Grün-Weißen nun endlich einen Sieg gegen die Franken verbuchen. Über 4.000 Zuschauer fieberten am Freitagabend dem neunten Heimsieg in Folge entgegen.

Die Hausherren starteten schnell und konzentriert ins Spiel. Trainer Christian Prokop hatte die Linksaußen-Position mit Marvin Sommer besetzt, der auch nach einer Minute gleich den ersten Treffer erzielte. Vor allem bei Tempogegenstößen war Sommers Schnelligkeit von großem Nutzen. Insgesamt fünf Treffer gingen in der ersten Halbzeit auf sein Konto. Auch Lucas Krzikalla fand immer wieder Lücken in der Abwehr der Gäste. 4:2 in der achten Minute.

Die Leipziger Abwehr war auf Zack und machte den Franken das Leben schwer. Zudem hatte Keeper Milos Putera einen starken Tag und glänzte schon in der ersten Hälfte mit zwölf Paraden. Auch der Leipziger Rückraum zeigte sich Treffsicher. In der 10. Minute netzte Niclas Pieczkowski zum 6:3 und wenig später zum 7:4 ein. Die Gastgeber bauten ihren Vorsprung langsam aber sicher aus. Die Leipziger Abwehr funktionierte, Erlangen traf weit neben das Tor - Sommers Chance mit einem Tempogegenstoß den Vorsprung auf sechs Tore auszubauen. Mit 17:12 und einer guten Stimmung in der Arena ging es in die Pause.

Die Gäste aus Erlangen kamen deutlich konzentrierter aus der Kabine zurück und läuteten eine spannende, hart umkämpfte zweite Halbzeit auf Augenhöhe ein. Erlangen erzielte zwei Treffer in Folge und dann verletzte sich Putera auch noch in der 37. Spielminute und humpelte von der Platte. Dafür war Jens Vortmann zur Stelle und parierte als erstes einen Siebenmeter.

Die SC DHfK-Handballer hatten sehr mit der Gästeabwehr zu kämpfen. Erlangen erzielte vier Treffer in Folge und war in der 49. Minute plötzlich auf 22:21 an die Leipziger herangekommen.

Doch kein Grund aufzugeben. Die Halle kochte, die Zuschauer hielt es nicht mehr auf ihren Plätzen. Es folgten heiß umkämpfte Minuten. Leipzig war wieder am Zug - Aivis Jurdzs traf für Leipzig. Dann verwarf auch noch der Erlangener Pavel Horak einen Siebenmeter. Die Hausherren spielten konzentriert. Sie ließen zwar die Gäste in der 57. Minute noch einmal auf 26:25 rankommen, nutzen aber die verbleibenden drei Minuten, um noch drei Tore zu werfen. Am Ende stand ein weiterer Heimsieg mit 29:25 auf der Anzeigetafel.

Das nächste Heimspiel ist am Ostermontag um 17:15 in der Arena Leipzig gegen den VfL Gummersbach. Für das Auswärtsspiel gegen die Rhein-Neckar-Löwen am 1. April wird Tormann Milos Putera voraussichtlich ausfallen, bei dem nach dem Spiel eine schwere Knochenprellung mit Einblutung am Knie diagnostiziert wurde.