SC DHfK vor Big-Point-Spiel

In Wuppertal treten die Handballer des SC DHfK am Samstag gegen den Bergischen HC an.

Es ist ein sogenanntes Big-Point-Spiel wenn der SC DHfK am Samstagabend beim Bergischen HC ranmuss. Denn während die elftplatzierten Leipziger den nächsten großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen können, steht der BHC mit dem Rücken zur Wand. DHfK-Trainer Christian Prokop zeigt sich optimistisch, dass die Grün-Weißen die Punkte aus Wuppertal entführen können.

Interview mit Christian Prokop, Trainer SC DHfK:
„Wir machen alles dafür, dass wir diese zwei wichtigen Punkte auch einfahren können. Wir haben eine gute Trainingswoche hinter uns, mit viel Intensität und spielerischen Dingen, die wir wieder verfestigt haben. Trotzdem ist das nebensächlich. Am Samstag entscheidet Kampfeswillen und Zweikampfstärke. Der BHC ist eine Mannschaft, die uns hart anfassen wird, und dementsprechend braucht man dort viel Charakter und viel Gegendruck um dort zu bestehen.“

Im Hinspiel gewannen die Leipziger nach hartem Kampf mit 31:28. Neuzugang Benjamin Herth war damals zwar noch nicht dabei, hat aber schon genug positive Erfahrungen aus früheren Duellen mit dem Bergischen HC gesammelt.

Interview mit Benjamin Herth, Rückraumspieler SC DHfK:
„Gerade mit Balingen hatten wir da mal ein Spiel kurz vor Ende der Saison, wo es ein heißer Tanz war und wir dann den Klassenerhalt perfekt gemacht hatten. Es wird auf jeden Fall ein sehr sehr schwieriges Ding, weil beim BHC geht es um Alles. Die werden alles in die Waagschale werfen und uns ein richtig schweres Spiel bereiten. Aber ich denke wir hatten jetzt drei Wochen Zeit um uns gut vorzubereiten. Wir sind körperlich in einem guten Zustand und wir sind auf jeden Fall heiß und werden dagegenhalten um die zwei Punkte mitzunehmen.“

Acht Spieltage vor dem Ende scheint der SC DHfK das Saisonziel Klassenerhalt so gut wie erreicht zu haben. Dass das Ziel greifbar nah ist haben die Spieler aber nicht im Hinterkopf.

Interview mit Benjamin Herth, Rückraumspieler SC DHfK:
„Ich denke, dass es allgemein relativ wenig Rolle spielt. Zum einen müsste sehr sehr viel schiefgehen, damit wir nochmal in den Abstiegsstrudel geraten. Und zum Anderen fährt man eigentlich immer ganz gut, wenn man jedes Spiel einzeln betrachtet und sich da zu hundert Prozent drauf fokussiert, um da dann zwei Punkte mitzunehmen. Und wenn das größtenteils gelingt, dann hat man auch genügend Punkte um rechtzeitig fix zu sein.“

Mit einem Sieg gegen den Bergischen HC könnten die Leipziger ihre sensationelle Saison also nochmals unterstreichen. Der Anwurf in Wuppertal erfolgt am Samstag um 19Uhr.