SC DHfK: Zum letzten Spiel der Saison zu Gast in Delitzsch

Concordia Delitzsch II heißt die letzte Station der aktuellen Spielzeit für die Handballer des SC DHfK Leipzig. In der Loberstadt ist der versöhnliche Abschluss einer bisher sehenswerten Spielzeit angestrebt, die mit dem Aufstieg gekrönt werden soll.

Der Tabellenvorletzte ist am kommenden Sonntag Gastgeber für den vorerst letzten Auftritt der DHfK-Handballer in der sächsischen Liga. Denn egal ob die Relegation gegen den SV Oebisfelde gelingt wird oder nicht, die Messestädter spielen ab September mindestens eine Liga – oder gar zwei –höher.

Am kommenden Sonntag nun kommt es zum vorerst letzten Duell der Kontrahenten ab 16:00 Uhr im Delitzscher Kultur- und Sportzentrum, Karl-Marx-Straße 1. Die DHfKler reisen mit ihrer Bestbesetzung an, wobei Torhüter Michael Galia die Woche über wegen einer Angina noch krank geschrieben ist und nicht trainieren kann. Demzufolge wird er zwar auf der Bank Platz nehmen, sein Einsatz entscheidet sich jedoch erst kurzfristig.

DHfK-Trainer Sven Strübin nimmt das Spiel trotz des Klassenunterschieds ernst: „Wir werden versuchen, die Aufgabe konzentriert anzugehen. Ein Erfolg wäre ein gelungenes Ende der bisherigen Saison. Sicher ist Delitzsch nicht der stärkste Gegner, doch wollen wir mit den zwei Punkten abermals unser Leistungsvermögen unterstreichen und zudem noch mal an taktischen Finessen feilen, um uns auf die entscheidenden Spiele vorzubereiten.“

Denn im Gegensatz zu den Gastgebern muss der Sachsenmeister im Anschluss an die Partie noch einmal voll durchstarten. Die drei wichtigsten Spiele folgen in den Wochen danach. Mit der HSG Freiberg trifft der SC DHfK am 1. Mai im Landespokal-Finale
auf jenes Team, bei dem er am vergangenen Spieltag erstmals in der Liga einen Punkt lassen musste. Dafür will man sich revanchieren und den Pott zum dritten Mal nach 2007 und 2008 nach Leipzig holen. Nur eine Woche später folgen dann die Relegationsspiele gegen den SV Oebisfelde um den Aufstieg in die dritte Liga. Während die Grün-Weißen am Samstag beim sachsen-anhaltischen Meister antreten, können sie nur einen Tag später, am Sonntag den 9. Mai, zuhause ab 16:00 Uhr alles klar machen.

Quelle: Christoph Masche