Schalom bald an neuem Standort

Das jüdische Restaurant Schalom wird Ende April auf den Brühl umziehen.

Grund für den Umzug sind neben den zu großen Räumlichkeiten auch die wiederholten Sachbeschädigungen am derzeitigen Objekt in der Carolastraße.

Nach zweijähriger Planung sind die Renovierungsarbeiten in den neuen Räumen an der Heinrich-Zille-Straße nun in vollem Gange. Dabei haben sich die Inhaber des Schalom ganz bewusst für den Brühl entschieden.

Interview: Uwe Dziuballa – Inhaber „Schalom“

Mit dem neuen Standort soll auch ein neues Konzept realisiert werden, das an die Städlkultur Anfang des vergangenen Jahrhunderts erinnert.

Interview: Uwe Dziuballa – Inhaber „Schalom“

Das Schalom ist das einzige Restaurant Sachsens, in dem koschere Küche angeboten wird.