„Schalom“ – Jüdische Woche in Leipzig eröffnet

Vor der Gedenkstätte der ehemaligen Synagoge in der Gottschedstraße hat am Sonntag die 11. Jüdische Woche in Leipzig begonnen. +++

Sie wird alle zwei Jahre gemeinsam von der Stadt Leipzig und der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig und der Ephraim Carlebach Stiftung ausgerichtet. Die jüdische Woche steht dieses Mal im Zeichen der 50-jährigen diplomatischen Beziehung zwischen Deutschland und Israel sowie dem Jubiläum „1000 Jahre Leipzig“. Bis zum 5. Juli sind mehr als 120 Veranstaltungen geplant, die sowohl an die Geschichte des kulturellen jüdischen Lebens in Leipzig als auch an die Zeit des nationalsozialistischen Grauens erinnern. Programmhefte gib es unter anderem in der Touristinformation, im Neuen Rathaus und in den Bürgerämtern.