Schiff hängt noch an der Albertbrücke fest

Die Bergung des Lastkahns Albis, der Montagabend mit der Albertbrücke in Dresden kollidierte, zieht sich hin.

Nachdem zwei Versuche das Schiff freizuschleppen am Dienstag scheiterten, soll nun die Ladung verringert werden.

 

Die Albis hat 800 Tonnen Salz geladen, die starke Strömung verhinderte die Bergung bisher.

 

Wie das Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden am Mittwoch mitteilte, soll das Salz mit einem Saugbagger vom Altstädter Ufer aus entladen werden.

 

Danach soll das Schiff freigeschleppt werden, entweder vom Wasser aus oder mit schwerer Räumtechnik von Land aus.

 

Die Bergung kann sich noch Tage hinziehen. Erst dann wird klar, ob Schäden an der Albertbrücke entstanden sind.