Schillingsche Figuren sollen an den Theaterplatz

Chemnitz – Bei der Suche nach einem neuen Standort für die Schillingschen Figuren, die aktuell restauriert werden, kristallisiert sich immer stärker eine bevorzugte Variante heraus.

Wie aus einer Antwort des Chemnitzer Baudezernats auf eine Ratsanfrage der CDU hervorgeht, wird derzeit der Eingang zum Theaterplatz mit seiner Freitreppe favorisiert.

Die vier Sandsteinskulpturen stehen seit 1936 in der Gartenanlage am Schlossteich und sind dort nicht nur den Witterungs- und Umwelteinflüssen, sondern auch Vandalismus ausgesetzt. In dieser Woche haben zur Reinigung und Konservierung des Gesamtkunstwerks umfangreiche Arbeiten begonnen. Die Kosten dafür liegen bei 55.000 Euro.

Laut Stadtratsbeschluss läuft seit längerem die Suche nach einem repräsentativeren Standort für die Figurengruppe, die vom Bildhauer Johannes Schilling Mitte des 19. Jahrhunderts ursprünglich für die „Brühlsche Terasse“ in Dresden geschaffen wurde.

Der neue Standort muss dabei denkmalpflegerische Kriterien erfüllen. So sollen die „Vier Tageszeiten“ an einer Treppe stehen, die einen Höhenunterschied von mindestens drei Metern aufweist. Zudem sollen die Figuren möglichst im Zentrum der Stadt in einer baugeschichtlich passenden Umgebung stehen. Dort darf über den Skulpturen allerdings kein dichter Baumbestand sein.

Laut Denkmalbehörde und Landesamt für Denkmalpflege erfüllt der Eingangsbereich des Theaterplatzes genau diese Kriterien. Andere im Gespräch befindliche Standorte wie der Schillerplatz, die Grünanlagen an der Schloßkirche oder der Markt am Rathaus scheiden dabei aus.

Laut Stadt würde ein Umzug der Schillingschen Figuren zum Theaterplatz allerdings auch den Rückbau des sogenannten „Theatrons“ an dessen Eingang bedeuten. Das Rondell war im Zuge eines Architekturwettbewerbs im Jahr 1992 entstanden. Eine Aufstellung müsste außerdem langfristig geplant werden, da erhebliche bauliche und finanzielle Aufwendungen dafür nötig seien.

Zudem sollten Ersatzmaßnahmen am Schlossteich erfolgen – entweder in Form von Ersatzskulpturen oder einer gartenbaulichen Lösung.