Schillingsche Figuren wieder nackt

Hüllenlos präsentieren sich seit Dienstag wieder die Schillingschen Figuren in den Parkanlagen des Chemnitzer Schloßteichs.

Die Allegorien der vier Tageszeiten wurden 1866 von Johannes Schilling geschaffen und standen ursprünglich an der Brühlschen Terrasse in Dresden. Später kamen sie als Schenkung von König Albert in die Stadt Chemnitz. Bis zum Bau des Hotels „Chemnitzer Hof“ zierten sie den Theaterplatz. Heute sind sie Bestandteil der Schloßteichanlagen. Jedes Jahr im Herbst erhalten die Sandsteinfiguren zum Schutz vor Verwitterung ein „Winterkleid“. Im Frühling werden die gläsernen Hüllen dann wieder entfernt.Von A bis Z alles dabei!Jetzt neu: Kostenlose Kleinanzeigen bei SACHSEN FERNSEHENhttp://www.chemnitz-fernsehen.de/ov_kleinanzeigen.php