Schlachtmenge in Sachsen erneut deutlich gesunken

14.987 Tonnen Fleisch (ohne Geflügel) wurden im 1. Quartal 2011 in Sachsen erschlachtet. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, waren das 1.677 Tonnen bzw. 10 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Es wurden 9.100 Rinder, 130.100 Schweine, 3.500 Schafe, 240 Ziegen und 74 Pferde geschlachtet. Die Anzahl der Schlachtungen verringerte sich – außer bei Pferden, deren Zahl unverändert blieb – bei allen Tierarten. Mit über 12.300 Tonnen hatte Schweinefleisch den höchsten Anteil (82 Prozent) an der Gesamtschlachtmenge.

Rund 14.200 Tonnen Fleisch (95 Prozent) stammten aus gewerblichen Schlachtungen und knapp 800 Tonnen wurden bei Hausschlachtungen erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verringerte sich die Schweinefleischmenge um 1.219 Tonnen (9 Prozent). Desgleichen sank die Rindfleischmenge um fast 425 Tonnen (14 Prozent) auf rund 2.565 Tonnen.

Ebenfalls ist bei den Schaf- und Ziegenschlachtungen ein Rückgang zu verzeichnen. So sank die Zahl der geschlachteten Tiere bei den Schafen um fast 1.300 (27 Prozent) und bei den Ziegen um 248 (51 Prozent). Dabei wurden 89 Tonnen Schaf- bzw. Lammfleisch und 4 Tonnen Ziegenfleisch erschlachtet. Die 74 geschlachteten Pferde erbrachten eine Fleischmenge von 20 Tonnen.

Die Zahl der Hausschlachtungen ging weiter zurück. So wurden im ersten Vierteljahr bei allen Tierarten weniger hausgeschlachtete Tiere ausgewiesen als in den ersten drei Monaten 2010. Der Anteil der hausgeschlachteten Tiere betrug bei Schafen 32 Prozent, bei Rindern 13 Prozent und bei Schweinen gut 3 Prozent.