Schlag gegen organisierte Autoverschiebung

20 Autodiebstähle in Dresden sind jetzt von der Polizei aufgeklärt worden.

Nach deren Aussage wurden die Diebe aufgrund gemeinsamer deutsch-tschechischer Ermittlungen geschnappt. Sie hatten vorrangig in Sachsen Autos und Motorräder gestohlen und über die Grüne Grenze nach Tschechien gebracht. Hier wurden die insgesamt 44 Fahrzeuge mit neuen Identifizierungsnummern versehen, über Autobasare verkauft oder sofort in Einzelteile zerlegt und dem florierenden Ersatzteilmarkt zugeführt. Der Schwerpunkt der Autodiebstähle liegt in Dresden, aber auch Chemnitz, Leipzig, Plauen und Freiberg wurden von den Autodieben heimgesucht. Gesamtschaden rund 660.000 Euro.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar