Schlaglöcher in Chemnitz

Der Winter hat die Straßen von Chemnitz zu einer Buckelpiste verwandelt.

Die gravierendsten Schlaglöcher hat die Stadt zwar bereits ausgebessert, doch gerade in den Nebenstraßen besteht noch Nachholbedarf. Da leidet beim Fahren nicht nur das Nervenkostüm, sondern auch oft das Auto.

Doch wer zahlt eigentlich den Schaden? Kann man Ansprüche gegenüber der Stadt geltend machen?

Interview: Thomas Weitz – Fachanwalt für Verkehrsrecht

Doch was sollte man beachten, wenn man die Reparaturen für sein Auto nicht selbst zahlen will?

Interview: Thomas Weitz – Fachanwalt für Verkehrsrecht

Bleibt also nur der Weg zum Anwalt. Doch der kostet auch. Ob sich das für den Einzelnen dann noch finanziell lohnt, ist fraglich. Was ist, wenn sich viele Bürger auf einmal bei der Stadtverwaltung beschweren?

Interview: Thomas Weitz – Fachanwalt für Verkehrsrecht

Es hängt also alles wieder am lieben Geld. Zwei Millionen Euro sind im Haushalt für Winterschäden auf Straßen vorgesehen, doch die werden wohl kaum reichen. Woher die Extra-Mittel kommen sollen, ist noch unklar. 

Interview: Detlef Nonnen (CDU) – Bürgermeister und Kämmerer

Die Stadtverwaltung hofft in Punkto Schlaglöcher noch immer auf Zuschüsse vom Land Sachsen. Demzufolge wird sich die Schlagloch-Situation so schnell nicht ändern, und die Autofahrer müssen weiter Slalom fahren.