Schlössernacht lädt mit 400 Künstlern zum großen Open-Air-Kulturgenuss ein

Dresden - Auf Eckberg, Lingnerschloss und Albrechtsberg geht es in knapp einem Monat blumig zu. Die Schlössernacht geht in ihre Jubiläumsauflage. Zum zehnten Mal verwandelt sich das Areal der Schlösser am Elbhang für einen Abend in eine Genuss und Kulturlandschaft. 6.000 Karten gibt es für das Sommernachtshappening am Elbhang. Davon sind über drei Viertel verkauft. 

Geburtstagsparty auf dem Elbhang! Am 21. Juli 2018 lädt die Dresdner Schlössernacht wieder zum ausgiebigen Flanieren, Tanzen und Genießen ein. Dann verwandeln sich die Parkanlagen von Schloss Albrechtsberg, Schloss Eckberg, Lingnerschloss und der Saloppe zum zehnten Mal für eine Nacht in eine Open-Air-Kulturlandschaft. „Wir sind schon heute in Feierlaune und freuen uns auf eine tolle Jubiläumsnacht“, sagt Veranstalter Mirco Meinel von der First Class Concept GmbH. „Die Begeisterung der Besucher hat uns von Anfang an begleitet und beflügelt. Dafür sind wir sehr dankbar. Die Dresdner Schlössernacht ist auch für uns ein echtes Lieblingsprojekt.“

400 Künstler, 16 Bühnen und Spielstätten, 80 Konzerte

Zum Jubiläum sorgen über 400 Künstler für Musikgenuss aus allen Genres, von Rock bis Tango, von Salsa bis Twist, vom Evergreen bis zu handfester Gute-Laune-Musik. Sie bieten insgesamt 80 Konzerte und bespielen 16 Bühnen und Spielstätten. Der Musikmix verspricht sowohl Neuentdeckungen als auch ein Wiedersehen mit Publikumslieblingen aus den Vorjahren. „Zur Musik der Lightning Family tanzten die Gäste bei der ersten Dresdner Schlössernacht mit Schirm und Cape durch den Regen“ erinnert sich die künstlerische Leiterin Sylvia Grodd.

© Michael Schmidt

„Die Coverband „Goldplay.Live“ wurde 2014 begeistert bejubelt, und auch eine ABBA-Show war bereits dabei.“ Auf Keimzeit haben die Veranstalter dagegen schon lange gewartet und präsentieren zum Jubiläum erstmals den frischen „Kling“-Klang des Keimzeit Akustik Quintetts. „Die Mehrzahl der Künstler kommt wieder aus Dresden und der Region“, freut sich Sylvia Grodd. „Das zeigt die unglaubliche Vielfalt der Künstler hier im Elbtal. Der Fundus scheint unerschöpflich zu sein und wird uns noch mindestens zehn weitere Jahre viel Abwechslung bieten.“ Einige Künstler sind das zehnte Mal dabei, zum Beispiel die Musiker von „Zugabe“, die mit den Besuchern auf den Wegen musizieren. Kultstatus haben die „Elbhang Zombies“. Sie vereinen frühere Schlossherren vom Elbhang in einer fröhlich-frech musizierenden Combo und geben schräge Lieder zum Besten. Dieses Mal ist ein „Vampir“ aus Tschechien mit von der Partie. Die JugendKunstschule Dresden gestaltet wieder einen Erlebnispfad, schenkt einen künstlerischen Jubiläumsblumenstrauß und lädt zusammen mit dem Ostsächsischen Chorverband e.V. sechs Chöre ein, die mit dem Publikum auf das Feuerwerk einstimmen. Das Thema der Geburtstagsblumen wird den Besuchern immer wieder begegnen. Auch Tom Roeders Inszenierung am Teich rankt sich um Blumen und Blütenträume. Dazu hat er den Blumenmann Lorenzo Torres und das Universal Druckluft Orchester eingeladen. 

© Sachsen Fernsehen

Über 60 kulinarische Stände und ein Gourmetgarten

Sechs Kilometer fantasievoll beleuchtete Wandelwege schlängeln sich von Bühne zu Bühne durch das 32 Hektar große Areal. Sie führen auch zu über 60 Ständen mit kulinarischen Verlockungen. Renommierte Restaurants kommen mit Equipment und Kochkunst auf den Elbhang, zum Beispiel das „Kastenmeiers“ und das „Stresa“. Auch das Team von „Schloss Eckberg“ bereitet ausgesuchte Spezialitäten vor.

Den kulinarischen Höhepunkt setzen die Spitzenköche Mario Pattis (Restaurant e-VITRUM in der Gläsernen Manufaktur), Daniel Fischer (Restaurant Daniel in Dresden Striesen) und Benjamin Unger (Hotel Blauer Engel in Aue) im Gourmetgarten.

Mehr als drei Viertel der Karten sind verkauft

Etwa neunzig Prozent der auf 6000 Stück limitierten Tickets sind bereits verkauft. Ein Drittel der Gäste kommt von außerhalb. Auch aus Tschechien gehen Bestellungen ein. Der Veranstalter rechnet damit, dass die Schlössernacht wie jedes Jahr ausverkauft wird. Dennoch haben spontane Besucher eine Chance an der Abendkasse. Dafür wird ein Kartenkontingent von 200 Karten zurückgehalten. Die Flanierkarte kostet 38 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr, an der Abendkasse 45 Euro. Für Kinder bis 14 Jahre ist der Eintritt in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen frei. Die limitierten VIP-Tickets für 129 Euro beinhalten den Zutritt zum Schloss Albrechtsberg, die Teilnahme am Buffet und ausgewählte Getränke. Die Tickets gibt es bundesweit an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Für die An- und Abreise empfehlen die Veranstalter die öffentlichen Verkehrsmittel, da es rund um das Festgelände keine Parkplätze gibt. Die Straßenbahnlinie 11 verkehrt in Stoßzeiten mit verkürzter Taktfrequenz. Außerdem richten die Veranstalter wieder einen kostenlosen Busshuttle von und zu Parkplätzen in der Nähe ein und informieren darüber auf der Webseite.