Schloßchemnitz: 36-Jähriger randaliert

Ein 36-jähriger Chemnitzer ist am Mittwochabend nach Sachbeschädigungen an Autos und Widerstand gegen Polizisten in Gewahrsam genommen worden.

Ein Zeuge hatte gegen 21.15 Uhr die Polizei auf die Schloßteichstraße gerufen. Grund dafür war, dass dort ein Mann Autospiegel abtrat. Kurze Zeit später meldete sich eine Anruferin, die der Polizei mitteilte, dass in Höhe Promenadenstraße jemand gegen eine Ampelmast tritt. Polizisten konnten den Tatverdächtigen in der Schönherrstraße stellen. Der weigerte sich, sich auszuweisen, versuchte jedoch mehrmals in eine Jackentasche zu greifen.

Dann warf der Mann den Polizisten seinen Rucksack vor die Füße mit der Aufforderung, sie sollten seinen Ausweis selbst herausholen. Da der Mann keine Anstalten machte, den Weisungen der Polizisten Folge zu leisten, wurde ihm die Handfessel angelegt. Dabei wehrte sich der Mann mit Tritten gegen zwei Polizisten.

Mit der inzwischen eingetroffenen Verstärkung wurde der Mann ins Revier gebracht. Bei der Durchsuchung seiner Sachen fand man in einer Jackentasche eine 14 cm lange Messerklinge ohne Griff. Sie wurde sichergestellt.

Der 36-Jährige hatte 2,32 Promille. Das ergab der Atemalkoholtest. Er räumte ein, tagsüber „Gras“ geraucht zu haben. Ein daraufhin durchgeführter Drogenschnelltest reagierte entsprechend positiv.
Zum Ausnüchtern und zur Verhinderung weiterer Straftaten blieb der Mann über Nacht in Gewahrsam.

Gegen ihn wird wegen Sachbeschädigung an fünf Autos (2 x VW, Renault, Seat, Opel) sowie wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der an den Pkw entstandene Schaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt.