Schloßchemnitz: Polizeieinsatz an Wohn- und Kulturprojekt

Aufgrund eines Notrufes kam die Polizei am Dienstagabend in einem Wohn- und Kulturprojekt an der Leipziger Straße in Chemnitz zum Einsatz.

Kurz vor 21.15 Uhr wurde die Polizei sowohl von Bewohnern des Projekt-Mehrfamilienhauses als auch von einer vorbeifahrenden Autofahrerin über vor dem Haus aufgetauchte Personen informiert, die sich offenbar Zutritt in das Objekt verschaffen wollten. Kurz daraufhin eintreffende Polizeibeamte stellten vor dem Projekt neun Personen (7x m, 2x w) im Alter zwischen 15 und 20 Jahren fest.

Bis auf eine 17-Jährige standen alle mehr oder weniger unter Alkoholeinfluss. Bei einem 20-Jährigen (1,56 Promille) aus dieser Gruppe, der mit einer knielangen Hose bekleidet war, sahen die Beamten an einem Unterschenkel eine aufgemalte Triskele. Daraufhin bekam der junge Mann eine Anzeige wegen Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Außerdem wird wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs ermittelt, da Mitglieder der Gruppe über das Tor geklettert sein sollen um zum Hof des Projektes zu gelangen.

Zudem wird wegen Verdachts der Sachbeschädigung am Eingangstor sowie wegen Beleidigung gegenüber Bewohnern des Projekt-Hauses ermittelt. Das Dezernat Staatsschutz der Chemnitzer Kriminalpolizei wird die weiteren Ermittlungen übernehmen, bei denen es u.a. die einzelne Tatbeteiligung der neun Personen zu klären gilt.