Schlüsselgebäude der TU wird saniert

Dresden – Der Fritz-Foerster-Bau der TU Dresden nimmt langsam Gestalt an. Das ehemalige Gebäude der Fakultät Chemie soll bald das neue Verwaltungszentrum der Universität werden. Bei einer Besichtigung der Baustelle konnte sich Finanzminister Georg Unland ein Bild von den voranschreitenden Baumaßnahmen machen.

Das im Jahr 1926 errichtete Gebäude wird bereits seit März 2015 komplett saniert und umgebaut. Die langjährige Nutzung als Laborgebäude hinterließ jedoch Spuren von Quecksilber. Deshalb war unter anderem eine Schadstoffsanierung erforderlich. Diese konnte schon im September abgeschlossen werden. Derzeit finden die Rohbauarbeiten statt. Ein großer Umbau findet unter anderem im Hörsaal statt. Er wird in Zukunft für etwa150 Studenten Platz bieten. Im künftigen Verwaltungszentrum des Gebäudes sollen unter anderem das Immatrikulationsamt sowie die Leitzentrale der Tu Dresden untergebracht werden. Insgesamt kostet die Sanierung 45 Millionen Euro. Die finanziellen Mittel stammen unter anderem aus Sachsen, vom Bund und der Europäischen Union.

© SIB