Schneeberg: Laubenbrände durch Polizei schnell aufgeklärt

Mehrere Lauben brannten am Sonntagmorgen in Schneeberg.

Bereits auf der Anfahrt zum Brandort war den Beamten in der Nacht zum Sonntag auf dem Postplatz/Fürstenplatz in Schneeberg ein junges Pärchen aufgefallen.

Den männlichen Begleiter (17) kannten die Beamten bereits wegen anderer und gleich gelagerter Delikte.
 
Bei der Tatortarbeit konnten die Polizisten am Sonntag an den Brandorten Schuhspuren von zwei Personen sichern, die möglicherweise mit den Bränden im Zusammenhang standen. Die Spuren deuteten auf einen Täter mit etwas größeren Schuhen und auf einen mit etwas kleineren Schuhen hin. Diese und weitere Ermittlungsergebnisse erhärteten den Verdacht gegen den 17-Jährigen und seine gleichaltrige Begleiterin.

Am Dienstagmorgen wurden mit Beschluss des Amtsgerichts Chemnitz die Wohnungen der beiden nach Beweismitteln durchsucht. Dabei fanden die Ermittler Schuhe, deren Profil mit dem der gesicherten Spuren augenscheinlich übereinstimmte. Beide Jugendlichen wurden zum Tatverdacht vernommen.

Die junge Frau war zu den Bränden geständig. Der unter Bewährung stehende Tatverdächtige äußerte sich bislang nicht und wurde in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft vorläufig festgenommen.

In dessen Wohnung fanden die Beamten außerdem eine Reihe von Feuerwerkskörpern (u.a. La Bomba) ohne Prüfzeichen.

Die Staatsanwaltschaft beantragte am Dienstag beim Amtsgericht Chemnitz den Erlass eines Haftbefehls gegen den jungen Mann. Auf Geheiß des zuständigen Ermittlungsrichters wurde der 17-Jährige in eine Justizvollzugseinrichtung gebracht. Die Jugendliche wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.