Schneerekorde und eisige Kälte

Noch nie lag in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor über 100 Jahren so viel Schnee an Weihnachten wie in diesem Jahr.

Im Flachland erreichte die Schneehöhe stellenweise über 60 Zentimeter. Selbst im Rheinland und Ruhrgebiet brachte es die Schneedecke auf 40 Zentimeter.

„In der vergangenen Nacht gab es zudem starken Frost. Das Quecksilber rutschte in Bayern und Baden-Württemberg unter die minus 20 Grad Marke. So wurden beispielsweise in Stuttgart und Mannheim direkt über der Schneedecke minus 25 Grad gemessen“ erklärt Wetter-Experte Dominik Jung vom Wetterdienst WETTER.NET (www.wetter.net ).

Zwischen den Jahren bleibt es eisig kalt. In Ostdeutschland liegen die Tagestemperaturen zwischen minus 14 und minus 9 Grad. Sonst werden minus 8 bis plus 1 Grad erwartet. In den Nächten kühlt die Luft über Schnee auf minus 5 bis minus 20 Grad ab. Stellenweise sinkt das Quecksilber unmittelbar am Erdboden auf bis zu minus 30 Grad.

Wie schaut es zu Silvester aus?

An Silvester ziehen nach heutigem Stand neue Schneefälle auf. Stellenweise gibt es auch gefährliches Blitzeis, da sich auch Regentropfen unter die Flocken mischen. Mit minus 6 bis plus 2 Grad wird es tagsüber wieder etwas milder. In der Neujahrsnacht liegen die Werte zwischen 0 und minus 20 Grad.